Samstag, 23. Juli 2011

Helmut Barz - WestEnd Blues

Helmut Barz - WestEnd Blues
 Teil 1 der Katharina-Klein-Serie
Der Partner tot, sie selbst vom Dienst suspendiert, zur Babysitterin degradiert, des Mordes beschuldigt und von einem rachsüchtigen Drogenboss gejagt:
Genau der richtige Zeitpunkt für die Frankfurter Kommissarin Katharina Klein, sich in den völlig falschen Mann zu verlieben.
Eigentlich hat Katharina Klein, Hauptkommissarin bei der Frankfurter Kriminalpolizei, genug eigene Probleme: In einer eskalierten Polizeiaktion wurde ihr Partner getötet; und sie selbst hat zwei Menschen erschossen.
Doch als ihre Nachbarin ermordet wird, muss Katharina deren Tochter, die vierjährige, altkluge Laura, bei sich aufnehmen; und bald schon setzt die Kommissarin alles daran, das Versprechen, das sie dem kleinen Mädchen gibt, einzulösen und den Mörder von Lauras Mutter zu finden.
Unerwartete Hilfe erhält Katharina vom arroganten, undurchsichtigen und leider viel zu attraktiven Gerichtsmediziner Andreas Amendt - mit dem sie mehr verbindet, als gut für sie ist.
Aber alles zu seiner Zeit: Erst muss sie Laura noch in den Kindergarten bringen ...
Katharina Klein liebt Oldtimer, Waffen und Zeichentrickfilme. Und sie hasst Morde: Um die Schuldigen zu überführen, riskiert sie, wenn nötig, Kopf und Kragen.
'Westend Blues' ist ihr erster Fall.

Ein Regional-Krimi aus Frankfurt am Main.
Meine Meinung: Dieses Buch ist absolut unglaublich. Ich muss zugeben, die ersten deutschsprachigen Bücher, die ich gelesen hab, waren unglaublich langweilig und hab sie schnell wieder zur Seite gelegt. Aber dieses Buch muss man lesen. Wenn man anfängt hört man nicht wieder auf. Katharina Klein ist eine komplizierte, aber doch sehr liebenswürdige Frau, die es einem einfach macht sie zu mögen. Trotz der Vergangenheit ist sie eine Frau, die lieben kann und es bei Laura auch zeigt. Laura, so süß und zum schmunzeln… Andreas ist, zu Anfang sehr undurchsichtig, aber mit der Zeit wird er immer wichtiger, für Katharina und den Fall und man fragt sich wie es mit den beiden dann weiter gehen wird…
Zur Story: Herauszufinden wer der Mörder der Nachbarin ist und gleichzeitig auf ihr Kind aufpassen, ist schwierig, gerade weil das Kind alles mitbekommen würde. Aber dann auch noch belegen müssen, dass man die Killer seines Partners in Notwehr erschossen hat, erweist sich dann doch als sehr schwierig. Dann sind auch noch ein Kollege, der Staatsanwalt und der eine oder andere kleine Ganove daran interessiert sie los zu werden. Die anderen Leute im Buch sorgen, mit Katharina zusammen, für Lacher, Schmunzler und den einen oder anderen Anfall für Kopfschütteln…
Wie das Buch am Ende ausgeht wird natürlich nicht verraten. Was ich aber sagen kann, ist das es für dieses Buch von 5 Sternen 


gibt…
Helmut Barz, ein Kurzportrait:
Helmut Barz, Jahrgang 1969, wuchs in St. Peter-Ording an der Nordseeküste auf. Dort machte er 1988 sein Abitur. Nach zwei Jahren Arbeit an verschiedenen Berliner Theatern begann er 1990 das Studium der Theaterwissenschaften in Gießen. Aufbauend darauf studierte er von 1995 bis 1998 Theaterregie in Frankfurt am Main.
Seit 1998 ist er freier Regisseur und Autor. Er inszenierte unter anderem in Kapstadt, Stuttgart, Frankfurt und Celle. Nebenher begann er für die Werbung zu arbeiten. Zurzeit  ist er freiberuflicher Kreativdirektor, Texter und Consultant und arbeitet für Unternehmen wie IBM, ABN AMRO oder Manpower.

Sutten-Verlag, 384 Seiten, 14,90€, ISBN 978-3-86680-484-5
Ein Dank geht für diese Rezessionsexemplar an


Kommentare:

  1. Ich bin für gute, regionale Bücher immer zu haben und da ich aus der Nähe von Frankfurt bin, werd ich mir den Titel mal merken! ;-)
    Danke für den Tip.
    LG Lene

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das kannst du gerne machen... Das Buch ist echt gut...

    AntwortenLöschen